Home
Zuhause
Lebensstationen
   
 

Unsere Engel und Drachen

Es wird behauptet in unserer Wohnung währe das ganze Jahr Weihnachten. Da uns aber ständig Lichtwesen, Guids und auch Verstorbene uns besuchen, sind uns diese Engel (auch Boten Gottes genannt) als ständige Begleiter sehr wichtig. So wie andere Briefmarken sammeln, sammelt Spirit eben Engel.

Hier ist eine kleine Auswahl unseren ca. 100 Engeln und 5 Drachen

Wir unterhalten uns gerne über das spirituelle Leben. Aber nicht nur über das Internet. Wir freuen uns über jeden der uns besucht. Der persönliche Kontakt ist uns sehr wichtig. Das Internet ist sicher ein gutes Medium um neue Menschen kennenzulernen, aber es ersetzt nie die persönliche Kommunikation.

Von der Problematik ein Medium zu sein

 

Ein Medium zu sein, bzw. jemanden seine Dienste anzubieten, der trägt eine sehr große Verantwortung.

Medial ist grundsätzlich jeder! Wir werden mit medialen Fähigkeiten geboren. Dies lässt sich besonders bei Kindern

schön beobachten. Kinder sehen Geister und sprechen auch offen darüber. Leider lernt das Kind sehr schnell von

Erwachsenen: „Es gibt keine Geister, es war nur der Wind der den Vorhang bewegte, oder es waren Licht und Schattenspiele.“

Mit der Zeit gewinnt das Erwachsenen-Ich immer mehr Macht über die Gefühle und Ängste über ein Kind.

Das Herz oder auch Bauchgefühl wird immer mehr verdrängt vom Kopf oder auch das Vernunftdenken.

 

Das Ego kommt immer mehr in den Vordergrund. Grundsätzlich ist das Ego für uns Menschen nicht schlechtes. Es hilft uns letztendlich  zu überleben. Das Ego ist das Hauptproblem eines Mediums. Ein Medium ist ein Kanal, technisch gesehen ist ein Medium wie ein Radioempfänger oder noch besser wie ein Computer. Ein Computer kann aber ohne eine Software oder einem Betriebssystem keine Bilder, Schriften, oder Töne von sich geben. Habe ich eine englische Software, so wird alles in Englisch wiedergegeben. Die sogenannte Software eines Medium ist das Gehirn, wo eine Menge Bilder, Daten, Erlebnisse gespeichert sind. Daher kann ein indianischer Schamane seine Informationen von der geistigen Welt nur mit seinem Weltbild weitergeben. Er spricht vom Adler, Bär, Büffel etc. daher erscheinen seine Spirits in Form von Krafttieren. So werden Lichtwesen gerne bei uns in Europa als Marienerscheinungen gedeutet. Ein gut erzogener Katholik hat halt nur Bilder von Maria, Engel, Teufel, Himmel und Hölle in seinem Weltbild gespeichert. So war es zumindest in der Vergangenheit. Je mehr wir in der Globalisierung voranschreiten, desto vielfältiger werden unsere übersinnlichen Erscheinungen.

 

Die Kunst eines guten Mediums ist es, sein Ego und all seine Gedanken die einem tagtäglich bewegen zu Erkennen und sie zu den Gedanken, die „aus dem Bauch“ kommen zu unterscheiden. Von daher leben Schamanen gerne abseits ihres Stammes. Sie versuchen soweit wie möglich frei von den Alltagsgedanken zu sein.

 

Ein großes Problem haben deswegen die professionellen Wahrsager, die quasi von ihren zahlenden Kunden abhängig sind. Auch dies ist für jemanden der davon lebt legitim! Im den Zusammenhang ist zu erwähnen, das die Gefahr Abhängigkeiten beim Klienten zu schaffen, sehr groß ist. Wir haben Menschen erlebt, die bekannte Mediums von einer Veranstaltung zur anderen nachreisen, und alle Fragen die sie haben nur noch dem Medium stellen. Wenn ein Medium channelt, wird ihm alles geglaubt, weil es kommt ja von der geistigen Welt! Genau da steckt eine große Gefahr drin.

 

Schon 1855 schrieb Allan Kardec in seinem Büchern (das Buch der Geister und das Buch der Medien): „Es gibt niedrig  und höher entwickelte Geister“. Wichtig ist, dass wir letztendlich hier auf Erden wiedergeboren werden, um zu lernen. Wir leben im Hier und Jetzt.

 Wir haben alle die Möglichkeit, Entscheidungen nach der Weisheit des Herzens zu treffen. Wir haben alle einen Schutzengel, der es gut mit uns meint. Wir müssen nur wieder lernen, diese innere Wahrheit in uns zu entdecken, und den Mut haben danach zu handeln.

Impressum: S. Lang, Reintalstraße 29, 82467 GAP